BAB 7 – LKW-Brand

Datum: 2. Juli 2017 
Alarmzeit: 12:26 Uhr 
Art: Einsatzalarm Brand 
Fahrzeuge: KdoW, HLF 20/16, TLF 3000, GW-L, TLF 20-40 SL, RW 


Einsatzbericht:

Zu einem Brand eines Sattelzuges auf der Bundesautobahn A 7 zwischen den Anschlussstellen Northeim-West und Nörten-Hardenberg wurden etwa 50 Feuerwehrleute alarmiert. Sie kamen aus Höckelheim, Northeim, Hillerse und Berwartshausen. Die Feuerwehren konnten von ihren Standorten schon die schwarze Rauchsäule erkennen. Nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehr an der Einsatzstelle, brannten das Führerhaus und ein Teil des Aufliegers in voller Ausdehnung. Mit zwei Schaumrohren und zwei C-Rohren wurde das Feuer von Feuerwehrleuten unter Atemschutz gelöscht. Das ausgeflossene Öl und die Betriebsstoffe, die über die ganzen drei Fahrbahnen geflossen waren, wurden mit Bindemittel abgestreut. Um im Auflieger zu löschen, musste von Feuerwehrleuten unter Atemschutz ein Teil der Ladung ausgeladen werden. Da auch Diesel aus den defekten Dieseltanks auslief, mussten mehrere Hundert Liter Diesel in andere Behälter gepumpt werden. Die Bundesautobahn wurde von der Autobahnpolizei weiträumig abgesperrt. Der 58-jährige Fahrer aus dem Kreis Rotenburg / Wümme konnte sich und seine persönlichen Gegenstände in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt. Die Reinigung der Fahrspuren hat eine Ölbeseitigungsfirma unternommen. Ein Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Northeim und der Stadtbrandmeister von Northeim, haben sich die Einsatzstelle ebenfalls angesehen. Der Sachschaden wird von der Autobahnpolizei auf 250.000 € geschätzt.

 

Kurzbericht und Fotos: Horst Lange, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Northeim