Gustav-Wegner-Stadion – Deichbruch

Am 14.01.2019 gegen 10:10 Uhr wurde die Schwerpunktfeuerwehr Northeim über Digitale Funkmeldeempfänger zu einem Hilfeleistungseinsatz alarmiert.

Nachdem der Einsatzleiter Feuerwehr vor Ort war und sich ein Bild von der Situation gemacht hatte, forderte er Verstärkung von den Feuerwehren Langenholtensen, Hammenstedt und Denkershausen an. Die Feuerwehrkräfte aus Northeim und Kräfte des Technischen-Hilfswerk, Ortsverband Northeim, verstärkten den vorhandenen Damm mit Sandsäcken. Zu diesem Zeitpunkt drückte das Wasser schon an mehreren Stellen durch den Damm. Die anderen Feuerwehrkräfte füllten Sandsäcke am Städtischen Bauhof mit einer Sandsackfüllmaschine der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim und verpackten sie auf Paletten. Lastkraftwagen der Feuerwehr und des Bauhofes brachten die Paletten mit den Sandsäcken vom Bauhof zur Einsatzstelle. Vom Parkplatz der Kampfbahn brachte ein Radlader des Bauhofes die Paletten über die Fußgängerbrücke der Rhume zur Einsatzstelle. Die Hilfeleistung durch die Tauchgruppe der Feuerwehrbereitschaft 4 des Landkreises Northeim war nicht erforderlich. In den Rhumewiesen in der Nähe des Angelsportvereins, waren einige Rinder auf einer Wiese vom Hochwasser eingeschlossen. Ein Landwirt holte die Rinder anschließend mittels Trecker und Viehwagen von der Weide. Gegen 13:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. 1500 gefüllte Sandsäcke wurden an die Einsatzstelle gebracht. Im Feuerwehrhaus Northeim wurden die Einsatzkräfte dann von einer Versorgungseinheit der Johanniter-Unfallhilfe-Northeim mit warmen Essen und Getränken versorgt.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

 

 

1 2 3 17